Die Tradition des Kaffees in der Welt

Denn hinter einem köstlichen Getränk steckt auch Tradition. Seit seiner Entdeckung wurde der Kaffee zu einer der heiligen Substanzen der Menschheit.

In der arabischen Welt ist es üblich, dass am Ende des Tages Menschen aus der Nachbarschaft im selben Café über alltägliche Ereignisse sprechen. Es ist der Treffpunkt für die Bewohner der Gemeinde.

Im Falle Kolumbiens ist es ein Ritual, jedem Besucher zu Hause oder am Arbeitsplatz einen Kaffee, „tinto“ genannt, anzubieten. Aus dem Kaffee entsteht das Gespräch, und das Anbieten des Getränks ist ein Zeichen dafür, dass der Besucher willkommen ist und zum Gespräch bleiben kann.

In der Türkei ist es eine wichtige traditionelle Zeremonie, wenn ein Junge die Familie seiner Freundin zum ersten Mal besucht. Normalerweise macht sie Kaffee für alle, aber in seine Tasse gibt sie Salz statt Zucker. Wenn er den Kaffee noch trinkt, dann liebt er sie. Das Ritual endet nicht mit dem Kaffee: Es ist üblich, die Tasse umzudrehen, um den Kaffeesatz zu lesen und die Zukunft vorherzusagen, eine Gewohnheit, die „fal“ genannt wird.

In Griechenland und den Niederlanden wird der Kaffee in Kupferkannen mit fein gemahlenem Pulver zubereitet, maximal drei Tassen, mehr nicht. Der gemahlene Kaffee, dem Zucker oder Honig zugegeben wird, wird mit Wasser vermischt und zum Kochen gebracht. Das Getränk muss das Pulver, das sich am Boden des Bechers absetzt, dekantieren.

In Mexiko wird der Kaffee in einem großen Tontopf mit schmalem Mund mit dicken Kaffeebohnen zubereitet, die mit Zimt und Piloncillo vermischt werden. Der Tontopf ist wesentlich für den Geschmack und ist typischerweise am Rande der Stadt und in kalten Gegenden zu finden.

Besten Kaffee auch zu Hause genießen

Wie würde die Welt aussehen, wenn in der Kolonialzeit nicht irgendwann der Kaffee nach Europa gekommen wäre und wir nicht aus den gerösteten Samen der Kaffeekirsche dieses wundervolle Heißgetränk herstellen könnten, das die meisten von uns jeden Morgen wieder auf neue aus dem Bett holt und uns den Tag beginnen lässt. Kaffee ist einfach ein Muss und es ist kaum vorstellbar, dass wir uns in der Zukunft irgendwann wieder davon abwenden könnten.

Den täglichen Kaffee kann man auf ganz unterschiedliche Weise herstellen. Es gibt die ganz einfache Option, das Kaffeepulver direkt in der Tasse mit kochend heißem Wasser aufzubrühen und so die Geschmacksstoffe zu lösen. Viel komfortabler ist aber natürlich eine Kaffeemaschine. Und da gibt es freilich noch die riesige Auswahl an verschiedensten Geräten. In vielen Haushalten findet sich nur eine einfache Kaffeemaschine, aber wer gerne besonderen Kaffee genießt und verschiedene Kaffeespezialitäten trinken möchten, der kauft sich einen hochwertigen Kaffeeautomaten. Diese sind inzwischen auch garnicht mehr so teuer und machen einen hervorragenden Kaffee, wie man Ihn auch in der Gastonomie erhalten kann.

Die Kaffeeautomaten kann man dabei relativ platzsparend in der eigenen Küche unterbringen und sich so jederzeit einen Kaffee nach Wahl zubereiten. Oft wird die Milch direkt aus der Packung in der Maschine zu Milchschaum verabeitet. Der Kaffee selbst kann mit ganzen Bohnen hergestellt werden, die erst direkt vor dem Aufbrühen gemahlen werden um den bestmöglichen Geschmack zu erhalten. Hier kommen dann auch sogenannte Siebträger ins Spiel, in denen das Kaffeepulver mit heißem Wasser aufgebrüht wird und ein hervorragender Kaffee entsteht.

Die Kaffeeautomaten können verschiedene Kaffeespezialitäten zubereiten, egal ob man einen Espesso haben möchte, einen Cappuccino oder einen Cafe au Lait. Das funktioniert mit vorprogrammierten Vorgängen. Einige Maschinen erlauben allerdings auch, diese Programme anzupassen. So kann man sich seinen Cappuccino zum Beispiel mit ein wenig mehr Esspresso geschmacklich noch intensiver zubereiten.

Immer mehr Menschen gönnen sich den Luxus und kaufen sich einen Kaffeeautomaten für zu Hause. Es gibt einige Hersteller, die sehr gute Geräte anbieten, mit denen man viel Freude haben wird. Und hat man sich einmal einen hochwertigen Siebträger-Kaffeeautomaten zugelegt, will man die kleinen Haushaltskaffeemaschinen meist garnicht mehr nutzen.

Gäste fix mit leckeren Kaffeespezialitäten bedienen

Gerade wenn man Gäste hat ist ein Kaffeeautomat optimal, da man jeden Gast mit einem eigenen Kaffeewunsch bedienen kann und nicht einfach nur jedem die Standard-Tasse Brühkaffee hinstellt. Es soll sogar Leute geben, die, seitdem sie einen Kaffeeautomaten haben, mehr Besuch bekommen als zuvor!

Ein toller Kaffeeautomat bringt also jede Menge Vorteile, die man gerne nützt und auf die man nicht mehr verzichten will. Also, warum nicht einfach gleich mal nach einer Kaffeemaschine suchen und was Passendes entdecken. Es gibt Geräte für praktisch jeden Haushalt, egal ob Single oder Familie mit mehreren regelmäßigen Kaffeegenießern. Bei einigen können sogar 2 Kaffeesspezialitäten gleichzeitig zubereitet werden. Das erspart Wartezeit und man kann den Kaffee gleich gemeinsam genießen.

Kaufberatung für eine Siebträgermaschine

Bei gutem Espresso ist wichtig, dass dieser anregend und aromatisch ist. Die Art der Zubereitung und die Wahl der Bohnensorte sind dabei sehr wichtig. Geht es um die Herstellung von Espresso, ist die Siebträgermethode für viele Liebhaber die einzig wahre. Wird eine Siebträgermaschine gekauft, dann kann wie in einer italienischen Kaffeebar Cappuccino und Espresso mit perfekter Crema genossen werden. Das Ergebnis kann durch die Siebträgergeräte individuell beeinflusst werden und so ist die Funktionsweise entsprechend komplex.

Der Kauf einer Siebträgermaschine

Die Espressobohnen müssen in der Regel mit einer separaten Mühle gemahlen werden, denn viele Maschinen bieten kein Mahlwerk. Der Siebträger von einem Gerät nimmt dann das Kaffeemehl auf. Es werden etwas Erfahrungswerte und Geschick für die individuell optimale Abstimmung von Brühtemperatur und -druck, Mahlgrad und Kaffeemenge benötigt. Wer sich ein Gerät kaufen möchte, der findet dort Rotations- oder Vibrationspumpen vor. Als höherwertiger werden die Rotationspumpen von vielen fachmännischen Kennern angesehen und dies gerade für den dauerhaften Betrieb.Empfehlenswert ist hier ein zuverlässiger Vergleichstest: Zum Test Siebträgermaschine

Die einzelnen Modelle mit den unterschiedlichen Pumpen setzen sich preislich deutlich voneinander ab. Ein Preisvergleich kann ebenfalls helfen, ein günstiges Angebot zu finden. Die Vielfalt von der möglichen Getränkezubereitung wird noch verbreitert, denn manche Siebträgermaschinen bieten auch eine Heißwasserdüse oder einen Aufschäumer für Cappuccino und weitere Milch- und Kaffeespezialitäten. Zu den Herstellern von hochwertigen Siebträgergeräten gehören beispielsweise De`Longhi, Gaggia und Bezzera.

Ein Halbautomat oder ein Handhebel?

Den Genießern können die Halbautomaten einiges an Arbeit ersparen und dennoch ist es häufig möglich, dass einige Parameter eigenständig eingestellt werden, damit ein Espresso ganz nach dem eigenen Geschmack entsteht. Bietet das gekaufte Modell eine Kaffeemühle, dann lässt sich der Mahlgrad individuell festlegen. Nachdem viele Faktoren den Espressogeschmack beeinflussen, können die Käufer die Brühdauer, die Stärke von der Kompression des Pulvers und die Kaffeemehl-Menge steuern.

Der Druck ist allerdings immer das entscheidende Kriterium, womit Wasser auf das Kaffeemehl trifft. Auf Handhebelmaschinen schwören hier die Espresso-Puristen, denn mit Hilfe von einem Hebel kann hier der Druck auf den Siebträger manuell erzeugt werden. Bei den Halbautomaten wird immer der gleiche Druck erzeugt, denn dieser ist voreingestellt. Hierbei hängt die Qualität des Espressos somit von den zuvor genannten Einstellungen ab.

Hier ein Beispiel der Zubereitung mittels einer Handhebelmaschine:

Die passende Siebträgermaschine für Einsteiger

Durch die große Auswahl an Siebträgermaschinen ist der Kauf besonders für Einsteiger nicht gerade einfach. Nicht nur die Maschine an sich ist bei dem Kauf wichtig, sondern auch das Zubehör spielt eine wichtige Rolle. Die Siebträgermaschine ist natürlich der Hauptteil bei der Grundausstattung. Wichtig bei der Maschine ist, dass eine benötigte Menge auch zeitnah hergestellt werden kann. Zu beachten ist, dass Kessel und Wassertank somit eine ausreichende Größe bieten. Viele der Geräte reichen aus, damit ein oder zwei Tassen innerhalb kurzer Zeit hergestellt werden kann.

Eine größere Maschine sollt zugelegt werden, wen häufig Familie oder Freunde empfangen werden. Für frisches Aroma sorgt die Espressomühle und frisch gemahlener Kaffee ist wichtig, wenn das Espressoerlebnis richtig ausgekostet wird. Bei dem Kauf ist wichtig, dass eine Mühle fein gerasterte Mahlgrade aufweist, denn die Feinheit ist für den Kaffeegeschmack entscheidend. Ebenfalls wichtig sind die richtigen Reinigungsmittel, denn eine Siebträgermaschine muss auch gepflegt werden. Einmal wöchentlich und täglich nach dem Gebrauch wird die Maschine gereinigt. Alle paar Wochen ist auch eine Entkalkung wichtig.

Der Ablauf bei der Herstellung von Espresso in der Kanne

Zunächst wird die Kanne mit Wasser gefüllt.

Der Filter wird mit Espresso-Pulver gefüllt. Der Filter sollte so gut gefüllt sein, dass sich das Pulver gut zusammenpressen lässt. Die Füllaktion sollte so umfangreich sein, dass der Espresso an den Rand des Filters geht. Die vorhandenen Überreste am Filter oder an am Drehverschluss der Kanne befinden, sollten dann beseitigt werden. Für einem guten Espresso werden ca. 7 g Espresso-Pulver verwendet.

Im nächsten Schritt wird das Oberteil der Kanne dann über den Filter zu gedreht, so dass der Verschluss richtig dicht verschraubt ist.

Die Kanne wird nun auf die Herdplatte gestellt und erhitzt.

Nach einigen Minuten erfolgt der Kochvorgang des Wassers im Bauch der Kanne und wird durch den Filter, der das Espresso-Pulver beinhaltet in das Oberteil der Kanne gepresst. Dadurch entsteht ein sprudelndes Geräusch.

Wenn dieses Geräusch dann beendet ist, sollte der Espresso trinkfertig sein. Den Deckel der Kanne sollte man dann abnehmen um festzustellen, dass kein Espresso mehr hochkocht.

Danach kann man dann den Espresso in eine Espresso-Tasse gießen und entsprechend dem Gast servieren.

Der fertige Espressokaffee sollte ca. 67 Grad heiß sein. Ein Espresso-Kaffee besteht in der Regel aus 25 ml Flüssigkeit.